Aktuelles

 

Foto: Petra Bruder


Unser_euer queerfeministisches Bildungshaus: Lila_bunt - Feministische Bildung, Praxis und Utopie

 

 

Im April 2018 erreichte uns die Nachricht, dass das Frauenbildungshaus Zülpich e.V. nach fast 40 Jahren feministischer Bildungsarbeit zum Verkauf steht. Wir waren gleichermaßen traurig, wie inspiriert. Auch, weil es in Zeiten rechtspopulistischer und antifeministischer Realitäten, mehr denn je Orte der Vernetzung, Mobilisierung und Ermutigung braucht. Wir entwickelten ein Konzept, das Zülpich als Ort feministischer Geschichte bewahrt, aber auch weiterdenkt.


 

Wer sind wir?

Wir sind eine Gruppe queer_feministischer Frauen*. Wir arbeiten, leben, lieben, streiten und machen gemeinsam Politik in Frankfurt und darüber hinaus. Wir teilen Widersprüche, Feminismen und die gemeinsame Utopie eines schönen Lebens für ALLE. Alle beteiligten Frauen* sind der feministischen Mädchen*arbeit sehr verbunden. In unseren politischen und persönlichen Praxen arbeiten wir in verschiedenen Feldern der politischen Bildungsarbeit, in Kontexten der Frauen*/Mädchen*arbeit und Mädchen*politik, der Frauen*/Gleichstellungspolitik als Sozialpädagoginnen*, Beraterinnen* oder Therapeut*innen. So sind einige von uns beispielsweise seit vielen Jahren gemeinsam in der LAG Mädchen*politik Hessen e.V. engagiert. Darüber hinaus sind wir alle über das bundesweit agierende ju*_fem_netz vernetzt.


Wir wollen als feministischer Kollektivbetrieb mit intersektionaler Haltung arbeiten und unterschiedliche Angebote aus dem Bereich kritischer politischer Bildungsarbeit, Qualifizierung, Vernetzung und Erholung anbieten. Lila_bunt soll ein Ort sein, der vorwiegend Frauen*Mädchen*Lesben*Inter*Trans*Non-Binary* Personen einladen und beteiligen möchte.

 

Gleichzeitig will lila_bunt ein feministisches zu Hause für die Mädchen*arbeit und Mädchen*politik werden. Plant ihr eure nächste Fortbildung? Recherchiert ihr gerade Seminarräume oder sucht ihr ein Haus für die nächste Mädchen*freizeit? Dann meldet euch bei uns: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Oder kommt direkt zu unserem großen Vernetzungstreffen am 16.3. März nach Zülpich. Alle Infos zum Programm sind hier zu finden: http://lila-bunt-zuelpich.de/

 

Auf der Homepage erfahrt ihr euch von weiteren Möglichkeiten lila_bunt zu supporten: Ob über Spenden, Nachrangdarlehen, Flyer auslegen oder Soliveranstaltungen.

 

Oder folgt uns auf unsere social media Kanälen: fb.com/lilabuntfeministischebildung; @lila_bunt_feministischebildung

 


 

kleinercast 28: Girls to the front – Ein Gespräch über Mädchen*arbeit

Ein Podcast mit Anne Wizoreck und mir: Hier zu hören!

 


Vorträge

Fachtagung Mädchen* Macht Politik!?

Intersektionale Perspektiven auf Parteilichkeit(en) in der Mädchen*arbeit
7. Juni 2019 in Köln, Zentralverwaltung des LVR | 10.00 – 16.00 Uhr

Gemeinsamer Vortrag mit Denise Bergold- Caldwel zum Thema: "Class - Race- Gender": Intersektionale Perspektiven auf das Konzept der Parteilichkeit"

Den Veranstaltungsflyer findne Sie hier.

 

 

Neuerscheinungen:

 

Katharina Avemann und Linda Kagerbauer: "Lose hate, not weight. Lookismus und Bodyismus in der Mädchen*arbeit. In: Betrifft Mädchen, Ausgabe 02, Jahr 2019, Seite 65-71.

Hier geht´s zur gesamten Ausgabe!

 

Denise Bergold- Caldwel und Linda Kagerbauer: "Ain´t I a woman?!" - Parteilichkeit auf dem Prüfstand. Intersektionale Perspektiven auf Positionen in der feministischen Mädchen*arbeit". In: Betrifft Mädchen, Ausgabe 03, Jahr 2017, Seite 110 - 11.

Hier geht´s zur gesamten Ausgabe!

 



Sie finden mich jetzt auch auf Speaker*innenliste: hier!

Eine Auflistung von verschiednen Referent*innen zu spannenden Themen.

 

 

Im Frauenreferat:


Salongespräche zur Mädchenarbeit

 

Die Einladungen und mehr Informationen finden Sie hier!

 

Zur Idee der Salongespräche:

Mit den Frankfurter Salongesprächen zur Mädchen*arbeit initiiert das Frauenreferat eine neue Veranstaltungsreihe, die mehrmals jährlich an verschiedenen Orten Zeit und Raum für gemeinsames Denken und Diskutieren schafft.

Ziel ist es, einen kollegialen, geselligen und feministischen Denkraum zu etablieren, der die mädchen*politische Arbeit in Frankfurt stärkt, vernetzt und inspiriert.
Die Salongespräche stärken die bestehenden Netzwerke und orientieren sich an den Fragen und Themen der Mädchen*arbeit in Frankfurt.

Interessent_innen und Fachkräfte der Mädchen*arbeit sind eingeladen, gemeinsam am Dialog zwischen unterschiedlichen Generationen und Positionen zu arbeiten und die bestehenden Strukturen der Mädchen*politik in Frankfurt weiter zu denken und inhaltlich zu stärken.

Mehr Informationen finden Sie hier & auf der Seite des Frauenreferates!

 

 

ju*_fem_netz - queer.feministisch.vernetzt.

Ein Netzwerk von Feministinnen_ innerhalb und außerhalb der Mädchen_arbeit". Das bundesweite Netzwerk wurde 2010 in's leben gerufen.

Infos zu den Aktivitäten des Netzwerkes finden sich hier!