Aktuelles

 

Foto: Petra Bruder

 

Nominierung:

Ich war für den EMOTION.award 2020 nominiert. Hier gehts zu den Gewinner*innen.

 

 

Neuerscheinung:

Artikel "Mädchen*"

Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit


Herausgeber*innen: Dr. Ulrich Deinet, Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker, Prof. Dr. Larissa von Schwanenflügel, Moritz Schwerthel

Ich freue mich wirklich sehr über diese Neuauflage und die Gelegenheit mit einem Artikel über Mädchen*(arbeit) dabei sein zu dürfen.
Viele tolle Menschen haben an diesem Sammelband mitgewirkt und die Vielfalt und politische Notwendigkeit der offenen Kinder-/Jugendarbeit dargelegt.

 

Zum Buch geht´s hier.

 

Kagerbauer, Linda (2020): "How to queer a Bildungshaus: Generationenwechsel im Bildungshaus in Zülpich". In: Betrifft Mädchen (ISSN 1438-5295), Ausgabe 4, Jahr 2020, Seite 171 - 176. Hier gehts zur gesamten Ausgabe!

 

 


Vorträge:

Online Fachtagung der FUMA NRW: Körper.Macht.Praxis.

Bodyismuskritische Perspektiven für die Kinder- und Jugendhilfe

Mein Beitrag zum Auftakt: "Voll fett. Irritationen und Interventionen"

Mehr Infos zum Gesamtprogramm hier.

 


Interdisziplinäre Ringvorlesung im Sommersemester 2020

Im Rahmen des Studienprogramms "Gender Studies und feministische Wissenschaft"

Themenschwerpunkt: FRAUEN und MACHT

Onlinevortrag zum Thema: "Freiheit, die will ich…" – Mädchen*arbeit im Neoliberalismus

Hier der Link.

 

 



Veranstaltungen:

Fachtagung Mädchen* Macht Politik!?

Intersektionale Perspektiven auf Parteilichkeit(en) in der Mädchen*arbeit
Termin wurde verschoben.

Gemeinsamer Vortrag mit Denise Bergold- Caldwel zum Thema: "Class - Race- Gender": Intersektionale Perspektiven auf das Konzept der Parteilichkeit"

Den Veranstaltungsflyer findne Sie hier.

 

 

Podcast:

Mädchen*arbeit

Ein Podcast mit Anne Wizoreck und mir: Hier zu hören!




Sie finden mich jetzt auch auf Speaker*innenliste: hier!

Eine Auflistung von verschiednen Referent*innen zu spannenden Themen.

 

 

Im Frauenreferat:

Salongespräche zur Mädchenarbeit

Die Einladungen und mehr Informationen finden Sie hier!

 

Zur Idee der Salongespräche:

Mit den Frankfurter Salongesprächen zur Mädchen*arbeit initiiert das Frauenreferat eine neue Veranstaltungsreihe, die mehrmals jährlich an verschiedenen Orten Zeit und Raum für gemeinsames Denken und Diskutieren schafft.

Ziel ist es, einen kollegialen, geselligen und feministischen Denkraum zu etablieren, der die mädchen*politische Arbeit in Frankfurt stärkt, vernetzt und inspiriert.
Die Salongespräche stärken die bestehenden Netzwerke und orientieren sich an den Fragen und Themen der Mädchen*arbeit in Frankfurt.

Interessent_innen und Fachkräfte der Mädchen*arbeit sind eingeladen, gemeinsam am Dialog zwischen unterschiedlichen Generationen und Positionen zu arbeiten und die bestehenden Strukturen der Mädchen*politik in Frankfurt weiter zu denken und inhaltlich zu stärken.

Mehr Informationen finden Sie hier & auf der Seite des Frauenreferates!

 

THIS IS WHAT A FEMINIST LOOKS LIKE – IN FRANKFURT

Ein Projekt des Frankfurter Frauenreferates in Zusammenarbeit mit der Fotografin Katharina Dubno

 

Mit dem Fotoprojekt „This is what a feminist looks like – in Frankfurt“ werden Annahmen und Stereotypen darüber, wie Feminist*innen so aussehen gezielt infrage gestellt. Porträtiert sind Feminist*innen, die sich für Gleichberechtigung, Frauen*rechte, Feminismus und gegen Sexismus und Diskriminierung engagieren. Die porträtierten Personen kommen aus der Wirtschaft, aus Politik und Wissenschaft, aus sozialen Bewegungen und Initiativen, Medien oder Mädchen*/Frauen*projekten. Die Fotos entstanden an den Lieblingsorten der Porträtierten, verstärkt durch persönliche Statements. Privates wird politisch, Haltungen werden öffentlich. Jenseits von Klischees präsentieren sich Frankfurter*innen an Plätzen, die sie in ihren feministischen Kämpfen inspirieren. Sie zeigen, wofür sie streiten.

Alle Portraits und Infos hier!

 

 

ju*_fem_netz - queer.feministisch.vernetzt.

Ein Netzwerk von Feministinnen_ innerhalb und außerhalb der Mädchen_arbeit". Das bundesweite Netzwerk wurde 2010 in's leben gerufen.

Infos zu den Aktivitäten des Netzwerkes finden sich hier!